Für gut befunden und entsorgt

Setzen Sie Ihren Fokus

(Vorschau)

Für gut befunden - und entsorgt

Hier entsteht im nächsten Jahr ein Kapitel zu all dem, was uns verführt, was wir haben wollen, oder müssen. Die Gier die uns packt, es besitzen zu wollen und dann werfen wir es weg. Achtlos, auf die Straße, in den Abfall, auf den Müll. Und was das dann mit uns und unserer Umwelt macht, soll hier gezeigt werden. Ein Thema zwischen Lust und Abscheu.

Warum?

01

wollen wir "haben"?

Wir sehen etwas und ein Verlangen stellt sich ein. "Das muss ich haben und zwar so schnell wie möglich."

Wir, und ich sage bewußt "wir", denn mir geht es zuweilen auch so, haben auf einmal das Gefühl, ohne dieses "Objekt der Begierde" wären wir unkomplett. Irgendetwas scheint es uns zu verheißen. Schöner, schneller, effizienter, moderner, geliebter, wertvoller, besser zu sein.

02

gehen wir auf den Leim?

Die machen das geschickt. Sie sprechen genau das an, was wir uns erträumen. Sind wir einsam, versprechen sie Gesellschaft. Sind wir traurig, versprechen sie uns Freude und fühlen wir uns hässlich und verlassen, versprechen sie uns schön und im Zentrum der Gruppe zu sein. Natürlich nur mit ihrem Produkt.

Ehrlich gesagt, es ist ihnen scheißegal, ob wir uns nachher wirklich so fühlen, hauptsache, sie haben unser Geld in der Tasche.

03

werden wir es satt?

Eine Zeit lang haben wir Spaß. Fühlen uns vielleicht tatsächlich besser, aber dann geht das Produkt entweder schnell kaputt oder wir werden dessen überdrüssig, weil es doch nicht so wirkt, wie versprochen. Und dann ist die Welt ist wieder da, wo sie vorher war.

An der nächsten Ecke wartet schon das neue Versprechen.

04

werfen wir es dann weg?

In unserem Frust werfen wir es weg. Schaffen Platz für das Neue. Vielleicht verkaufen wir es auf dem Flohmarkt oder wir lassen es fallen, zerstören es oder werfen es in die Gosse. (wo es wahrscheinlich eh hingehörte?)

Aber wir haben dafür bezahlt. Das reicht den Verführern.

Der schöne bunte Schein wird zu Dreck, der unsere Welt verpestet.

(Herzlichen Dank an Volker Adolf für den Schwan mit Roller)